Kaseya Ticketing wodPop3 Error: The current socket connection has been reset.

Kaseya Ticketing wodPop3 Error: The current socket connection has been reset.

 

Fehlerbild

Nach einer unvorhergesehenen temporären Abschaltung unserer Kaseya VSA- sowie Exchange Server durch den Ausfall eines Kühlsystems des Rechenzentrum konnten unsere Kaseya VSA Server keine Emails mehr via dem integrierten Email Reader von den Exchange Servern abrufen. Der Abruf von einem Exchange Server durch das Kaseya Ticketing ist weiterhin leider nur durch den integrierten POP3 Abruf des Kaseya Email Readers möglich. Davon mag man jetzt halten, was man möchte, ist aber so…

Entsprechend groß war unser Fragezeichen, weil wir sonst den POP3 Dienst der Exchange Server nirgends im Einsatz haben. Die Microsoft Knowledge Base gibt hierzu auch nur her, dass man den Dienst

Microsoft Exchange POP3 und Microsoft Exchange POP3 Backend

gestartet haben muss, damit man POP3 wahlweise unverschlüsselt via Port 110 und verschlüsselt via Port 995 abrufen kann. Der Protokolldatei vom Email Reader des Kaseya Ticketing war die Meldung “wodPop3 Error: The current socket connection has been reset.” zu entnehmen. Diese Meldung wiederholte sich unabhängig von der Methode des Abrufs (Port 110 ohne SSL bzw. Port 995 mit SSL) und unabhängig davon, ob man bei der Authentifizierung einen Fehler machte oder nicht, was uns zumindest schon Mal in die richtige Richtung führte.

Wenn wir via Telnet Befehl von einem der Kaseya VSA Server aus den Port 110 des verbundenen Exchange Servers ansprachen wurde zwar eine Verbindung aufgemacht, in dieser kam jedoch keinerlei Ausschrift. Weitere Telnet Tests direkt am verbundenen Exchange Server aus führten zu Tage, dass dieses Verhalten reproduzierbar war, so lange man auf diesem nicht direkt auf den localhost die Verbindung eröffnete (telnet 127.0.0.1 110). Im Fall der localhost Verbindung kam im Telnet Fenster die Ausschrift “+OK The Microsoft Exchange POP3 Service is ready.“.

Lösung

Nach einigem hin und her, war herausgefunden, dass der POP3 Zugriff vom Kaseya Server aus immer für ein paar Sekunden ging, wenn man die beiden POP3 Dienste auf dem Exchange Server neu startete. Die Zeit reichte jedoch noch nicht Mal, um alle wartenden Email bzw. Tickets vom Exchange Server abzurufen.

Das Problem stand bei uns im Zusammenhang mit dem Exchange Komponentenstatus des POP Proxy. Der PopProxy wurde in unserem Fall als “Inactive” ausgewiesen, was wir via des Powershell Befehls

Get-ServerComponentstate -Identity ExchangeServerName

abfragen konnten (ExchangeServerName steht hierbei für den Namen des jeweiligen Exchange Servers, von dem man den Komponentenstatus abfragen möchte).

Warum der Health Check des verbundenen Exchange Servers den PopProxy als inactive markiert hat, ist uns nicht klar, jedoch konnten wir die Problematik via des Powershell Befehls

Set-ServerComponentState -Identity ExchangeServerName -Component PopProxy -Requester HealthAPI -State Active

manuell beheben und haben seither auch keine Umschaltung des PopProxy zurück in den inactive Status beobachten können.

 

 

Posted in Allgemein, Kaseya Management
Tags: , , , , ,

Leave a Reply